Heiner Reich, Violoncello

Heiner Reich (1986) erhielt seinen ersten Cellounterricht mit sechs Jahren bei David Raiser an der Musikschule Calw und setzte seine musikalische Ausbildung bei Prof. Michael Flaksman sowie bei Prof. Mario de Secondi an der Musikhochschule Trossingen fort. Sein Hauptstudium begann er 2005 bei Prof. Martin Ostertag in Karlsruhe und wechselte später zu Prof. Peter Hörr nach Leipzig. Seit September 2011 ist er Stipendiat des Symphonieorchester of the Bayerischer Rundfunk. Meisterkurse, u. a. bei Heinrich Schiff und Arto Noras vertiefen seine musikalische Ausbildung.

Neben mehreren Bundespreisen und Sonderpreisen bei Jugend musiziert gewann er 2005 den 3. Preis sowie den Sonderpreis beim Internationalen Dotzauer-Wettbewerb.

Als Solist konzertierte Heiner Reich mit der Kammersinfonie Calw, dem Jungen Kammerorchester Stuttgart und dem Oikomusica Tübingen. Eine gewichtige Rolle in seinem musikalischen Werdegang nimmt die Kammermusik ein. So war er sowohl bei den Musikfestwochen Donau-Oberschwaben als auch bei dem Kammermusikfestival Westfalen Classics eingeladen. Konzertreisen führten ihn durch Deutschland, England, Frankreich, Polen, Holland, Norwegen, Italien, Japan und China.

Heiner Reich ist Stipendiat der Oscar und Vera Ritter Stiftung sowie der Freunde der Villa Musica und spielte mehrere Jahre ein Cello von J. B. Grancino (Mailand um 1700) aus der Landessammlung Baden-Württemberg. Inzwischen spielt er auf einem Cello von Geigenbaumeister Urs Mächler aus Speyer.